3. Von der Idee zum Buch

Stammartikel – Von der Idee zum Buch

Erste Schritte zur Buchautorin

Schon als Kind war es mein Traum, mal ein ganzes Buch zu schreiben. Ich erinnere mich, dass ich im Alter von etwa 15/16 Jahren mal angefangen hatte, einen „Roman“ zu verfassen. Allerdings war das nichts Professionelles oder gar etwas, das ich veröffentlichen wollte. Worum es in der Geschichte ging? Ein Mädchen riss von zu Hause aus und verschwand im Wald. Warum? Keine Ahnung mehr. Doch es wurde von Wildschweinen angegriffen, schwer verletzt und von Wölfen gerettet. Irgendwie fand es dann heraus, dass ihre angeblichen Eltern nur Adoptiveltern und gefährlich waren. Ihre leiblichen Eltern wurden irgendwo gefangen gehalten. Nachdem sie wieder fit war, brach sie nachts zu Hause ein, holte ein paar wichtige Dinge, wurde von ihrer Adoptivmutter entdeckt und entkam. Sie ging zur Schule und lockte einen Klassenkameraden heraus und dieser begleitete sie auf der Suche nach ihren richtigen Eltern …

Warum es scheiterte

Und dann … Was soll ich sagen? Ich hatte damals keine Ahnung von Datensicherung, bekam Probleme mit dem Computer und verlor alles, bis auf das erste Kapitel. Mir verging die Lust, die Geschichte erneut zu schreiben, daher wurde sie nie beendet. Letztendlich führten viele Dinge zum Scheitern meines ersten Anlaufs. Ich hatte keinerlei Schreiberfahrung und wusste nichts darüber, ein Buch zu veröffentlichen. Ich war jung und hatte keinerlei Kontakte in dieser Branche. Die Unerfahrenheit war mein Grund des Scheiterns. Das damalig mangelnde Geld hätte im weiteren Verlauf sein übrigens getan.

Neuer Anlauf von der Idee zum Buch

Im Erwachsenenalter begann ich eine komplett neue Geschichte, diesmal mit grobem Plot, etwas mehr Schreiberfahrung und entsprechender Software. Noch damals war der Gedanke, das Buch nur für mich zu Schreiben. Als etwa die Hälfte der Rohversion fertig war, kam die Entscheidung, das Buch zu veröffentlichen. Heute ist es unter dem Namen „Liebe ist unvergänglich“ in allen großen Buchhandlungen erhältlich.

Doch von der Idee zum Buch vergingen viel Zeit und viele Schritte. Damals war ich noch unerfahren, las viel, erkundigte mich über alles Nötige und bin heute mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Eines wurde mir klar, egal, wie oft ich überarbeite, mir fällt immer was auf. Damit das Ganze keine never ending story wird, habe ich mittlerweile eine feste Vorgehensweise erarbeitet.

Meine Phasen von der Idee zum Buch

  1. Die Buchidee und den Plot ausarbeiten
  2. Liegen und reifen lassen, später die Idee auf Umsetzbarkeit prüfen und ergänzen
  3. Schreiben der Rohversion
  4. Erste Überarbeitung des Romans
  5. Der Roman geht an verschiedene Testleser
  6. Zweite Überarbeitung des Romans mit dem Feedback der Testleser
  7. Lektorat
  8. Dritte Überarbeitung des Romans mit dem Feedback des Lektorats
  9. Formatierung des Buches
  10. Covergestaltung, inkl. Klappentext
  11. Einreichen zur Veröffentlichung
  12. Marketing!

Viele Wege führen zum Buch

Ganz wichtig, mit dem Einreichen ist es nicht getan. Ohne Marketing wird das Buch zum Ladenhüter und das ist nicht das Ziel. Natürlich arbeitet jeder Autor anders. Für mich hat sich diese Arbeitsweise als sinnvoll herausgestellt. Natürlich könnte ich auf Testleser verzichten. Ich habe sogar mal darüber nachgedacht, aber wenn ich die richtigen Testleser finde, machen sie meine Bücher immer besser. Manche lassen das Lektorat weg oder nehmen nur ein Korrektorat in Anspruch. Kommt für mich beides nicht in Frage, denn auch das Lektorat macht das Buch so viel besser. Und natürlich ist ein perfektes Cover unverzichtbar, es vermittelt den ersten Eindruck des Buches, der beim Leser oft über Kauf und Nichtkauf entscheidet.

Begleitet mich auf meiner Buchreise

In den folgenden Beiträgen werde ich nach und nach auf alle dieser Themen eingehen. Ich erzähle euch von meinen Erfahrungen mit verschiedener Software, was die richtige Auswahl der Testleser ausmacht, welche Rolle das Marketing spielt und vieles mehr. Begebt euch mit mir auf eine spannende Reise.

Author

tina@familie-reinhardt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.