Allgemein

Crowdfunding – gemeinsam Projekte unterstützen

Viele haben den Begriff Crowdfunding bereits gehört und wissen dennoch nicht genau, worum es sich eigentlich handelt. Fragst du dich auch: Was genau ist Crowdfunding? Es geht darum, Projekte finanziell zu unterstützen und sie somit möglich zu machen. Doch diese Unterstützung kommt von einer Vielzahl an Menschen. So können bereits kleine Beträge helfen, ein Projekt zu realisieren.

Wofür werden beim Crowdfunding Gelder gesammelt?

Die Ziele und die Projekte sind sehr vielseitig. Grundsätzlich wird der Verwendungszweck der Gelder angegeben. So können die finanziellen Mittel beispielsweise dazu dienen, die Produktion zu finanzieren, aber auch Marketingmaßnahmen können davon realisiert werden. Außerdem kann die Bezahlung der Entwickler übernommen werden. Manche Projekte sind sehr zeitaufwändig und sind daher ohne ein Startkapital nicht umsetzbar. Diese Ziele sind natürlich nur Beispiele.

Wie geht Crowdfunding?

Wenn du für ein Projekt Unterstützung benötigst, kannst du dir eine entsprechende Crowdfunding-Plattform aussuchen. Je nach Branche und Region können sich verschiedene Portale eignen. Manche sind beispielsweise nur im deutschsprachigen Raum tätig, andere international. Einige Crowdfunding-Seiten beschäftigen sich mit künstlerischen Projekten, andere mit technischen Visionen und wieder andere sind bunt gemischt.

Hast du dich für eine Plattform entschieden, kannst du deine Projektseite anlegen. Erkläre in der Projektbeschreibung:

  • das Ziel
  • den aktuellen Stand
  • welche Zielgruppe du ansprechen möchtest
  • und sprich über die Erfolgschancen

Hast du Statistiken, die deine Aussagen belegen oder untermauern, kannst du diese einbringen.

Mit einem Pitchvideo, in dem du dich und das Team zeigen solltest, kannst du erklären, was dein oder euer Ziel ist. Gestalte es nicht zu lang. Auch kannst du festlegen, ab welchem gesammelten Betrag du das Crowdfunding als erfolgreich betrachtest. Wähle einen Zeitraum, in dem die Kampagne läuft (rund 30 Tage sind ein guter Wert). Dann kannst du starten.

Das Marketing der Crowdfunding-Kampagne

Crowdfunding lebt von Netzwerken. Deine Unterstützerinnen und Unterstützer bilden die sogenannte Crowd. Teile deine Kampagne zunächst mit deinem persönlichen Umfeld. Die Chance, hier auf Unterstützung zu kommen, ist recht hoch. Verbreite dein Projekt anschließend in sozialen Medien. Denke daran, dass du mit Reels (Kurzvideos) und Storys mehr Menschen erreichst, als mit normalen Bildern. Je häufiger dein Beitrag geteilt wird, desto besser.

Nutze eigene Newsletter, um deine Kampagne bekannter zu machen oder arbeite mit Bloggerinnen und Bloggern zusammen, die dein Projekt vorstellen. Und vor allem: bleibe aktiv. In der Regel kannst du Updates zu deinem Projekt auf der Crowdfunding-Plattform teilen und diese auf Social Media verbreiten, um im Gespräch zu bleiben. Auch kannst du mit deiner Crowd interagieren und sie beispielsweise in Umfragen nach ihrer Meinung fragen.

Dankeschöns

Crowdfunding kann auf Spendenbasis ablaufen. Das heißt, die Crowd erhält keine Gegenleistung. Um die Menschen zum Unterstützen anzuregen, kannst du allerdings Dankeschöns anbieten. 8-15 sind eine gute Auswahl. Diese können symbolischen oder materiellen Wert haben. Häufig liegt der Preis dafür über dem Marktwert des Produktes, da es sich eben lediglich um ein Dankeschön handelt. Sind die Produkte limitiert und oder nur über das Crowdfunding zu erhalten, gibt dies einen besonderen Reiz. Du kannst auch während der Finanzierungsphase neue Dankeschöns einbringen und diese bei Social Media bewerben. Frage beispielsweise deine Crowd, welche Gegenleistung sie sich für ihre Unterstützung wünscht.

Beispiel: Bei meiner Crowdfunding-Kampagne zu Fancynien Band 3 gibt es limitierte Tassen und Taschen mit Drachenmotiven aus dem Buch, aber auch Danksagungen auf der Webseite oder in Band 4 als Dankeschön.

Die Auszahlung

Ein Crowdfunding-Projekt muss das zuvor festgelegte Ziel erreichen, um als erfolgreich eingestuft zu werden. Wurde dies bis zum Ende der Laufzeit nicht geschafft, erhalten alle Investorinnen und Investoren ihr Geld zurück und du gehst leer aus, musst aber auch keine Dankeschöns versenden. Wurde das Ziel erreicht oder übertroffen, erhältst du die gesamte Auszahlung (abzüglich Gebühren für die Crowdfunding-Plattform) und musst dich nun an das Verschicken der gebuchten Dankeschöns machen. Vor dem Start konntest du angeben, wie lange die Menschen darauf warten müssen. Hier sind Produktionszeiten etc. einzurechnen.

Beispiel: Mein Band 4 von Fancynien wird beispielsweise erst sechs Monate nach Band 3 erscheinen. Daher habe ich angegeben, dass diese „Lieferung“ der Danksagung nach Ende der Crowdfunding-Kampagne auch entsprechend lange dauert.

Crowdfunding – Schoolbag Express

Hast du jetzt Lust bekommen, dich etwas mehr mit dem Thema Crowdfunding zu beschäftigen, kannst du bei dem Projekt Schoolbag Express vorbeischauen. Derzeit befindet sich die Kampagne in der Finanzierungsphase und kann unterstützt werden. Stöbere durch die verschiedenen Dankeschöns und sichere dir Artikel, die es nur während der Crowdfunding-Kampagne gibt.

https://www.startnext.com/GLN

Möchtest du mehr über die Plattform Startnext erfahren, dann schau in meinem nächsten Artikel zum Thema Crowdfunding vorbei:

Startnext – die Crowdfunding Plattform

Author

tina@familie-reinhardt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.