1. Als Texter Geld verdienen

Buchhaltung by Krümeltexte

Buchhaltung – ein Thema, welches jedes Unternehmen betrifft, also auch jeden Freiberufler. Ich schiebe diese Aufgabe gerne vor mir her, aber ewig geht das auch nicht. Rechnungen stelle ich in der Regel monatlich oder nach Projektende. Das kommt auf die Art der Zusammenarbeit an. Aber es steckt mehr dahinter. Wenn du mehr als zwei bis drei Kunden hast, musst du den Überblick behalten. Früher habe ich mir alles Wichtige in mein schlaues Notizbuch geschrieben, vereinbarte Konditionen, Kundenansprüche etc. Doch ich bin moderner geworden.

Microsoft Excel – meine Krücke fürs Gehirn

Seit einiger Zeit arbeite ich mit Microsoft Excel. Jeder Monat hat eine Mappe. Und jeder Kunde erhält in dieser Mappe eine gesonderte Tabelle. In diese trage ich den Ansprechpartner ein. In der Tabelle selbst bietet sich Platz für die Dienstleistung, beispielsweise der Titel des Textauftrages. Eine Spalte weiter gebe ich die Menge ein. Und in der dritten Spalte steht der Preis.

Beispiel 1:

Titel: Blogartikel Buchhaltung – Anzahl (Wörter) 500 – Preis (pro Wort) 1 €

Beispiel 2:

Titel: Korrektur Buch – Anzahl (der Seiten) 500 – Preis (pro Seite) 7 €

Beispiel 3:

Titel Social Media Betreuung – Anzahl (Stunden) 10 – Preis (pro Stunde) 75 €

Beispiel Excel-Tabelle

In der nächsten Spalte berechnet mein Programm automatisch die Umsatzsteuer und in der letzten Spalte sehe ich den Gesamtbetrag der Leistung. Ich kann in weiteren Zeilen neue Leistungen eintragen. Ganz unten wird alles addiert. Dann berechnet mein Programm verschiedene Abgaben, wie zum Beispiel Lohnsteuer oder die Rentenversicherung, auch Ausgaben für Texter, Lektoren, etc. können eingegeben werden. Ich sehe schließlich, welchen Gewinn ich durch diesen Kunden in dem aktuellen Monat erziele, und was ich ihm in Rechnung stelle. In einer zusätzlichen Tabelle jeder Mappe finde ich die Monatsübersicht. Dort werden alle Umsätze addiert und alle Ausgaben herausgerechnet. Ich sehe auf einen Blick, welchen Monatsumsatz/Gewinn ich erzielt habe, welche Ausgaben ich habe und ich lasse mir berechnen, wie viele Worte ich in diesem Monat geschrieben habe. Letzteres ist für mich aus reinem Interesse und Neugier wichtig.

Kunden, die in einem Monat keine Aufträge gegeben haben, blende ich aus. Ich lösche deren Tabelle aber nicht. Sollten sie später erneut kommen, weiß ich genau, welche Konditionen vereinbart waren und was sonst wichtig zu wissen ist.

Buchhaltung mit Dolibarr

Meine eigentliche Buchhaltung führe ich mit der Open Source Software Dolibarr durch. Dort habe ich alle Kunden und alle Leistungen meinerseits angelegt. Wenn ich meine Rechnungen erstelle, prüfe ich sie mit den Daten aus meiner Excel-Tabelle gegen. Kunden, denen ich die Rechnung geschickt habe, markiere ich rot. Grün werden sie, sobald die Zahlung auf meinem Konto eingegangen ist. Diese doppelte Prüfung gibt mir Sicherheit, denn auch Dolibarr zeigt mir an, wenn Kunden mit der Zahlung im Verzug sind.

Auch Dolibarr verfügt über verschiedene Berichterstattungen. Betriebsausgaben werden dort ebenfalls festgehalten und ich kann mir anzeigen lassen, welche Einnahmen und Ausgaben ich hatte und was für ein Gewinn sich daraus ergibt. Außerdem kann der Briefkopf individuell gestaltet werden. Ich habe mein Logo hinterlegt.

*Natürlich entsprechen die Beträge in den Beispielen und Bildern nicht der Realität. Sie sind fiktiv für diesen Beitrag erstellt.

Mein Tipp für dich

Denke groß – auch wenn du klein beginnst, strukturiere dich richtig. Entscheide dich für eine Buchhaltung, die auch in großem Rahmen verlässlich ist und alles abfängt. Es ist schwerer, die Software zu wechseln und alles neu einzurichten, als direkt eine Möglichkeit zu wählen, die für Großes ausgelegt ist. Microsoft Excel und Dolibarr sind für mich eine Kombination, mit der ich sehr zufrieden bin.

Aus Umweltschutzgründen verzichte ich auf das Ausdrucken von Rechnungen. Bei mir bleibt alles digital und ich versende Rechnungen per Mail. Dabei sind die Dateien an verschiedenen Stellen gesichert, damit auch bei Server- oder Rechnerdefekt nichts verloren geht.

Hier geht es zu Julianes Bericht

Author

tina@familie-reinhardt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.